An unsere Aktionäre


Bild Hans-Georg Frey


Liebe Aktionäre

Jungheinrich blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010 zurück, das von Konsolidierung und beginnendem Wachstum geprägt war. Das Unternehmen hat die Folgen der Rezession des Jahres 2009 weitgehend überwunden und ist schnell zu profitablem Wachstum und fast schon zu alter Stärke zurückgekehrt.

Bereits im 1. Quartal 2010 entfalteten die im Krisenjahr 2009 eingeleiteten Strukturmaßnahmen, Einsparungen und Effizienzprogramme ihre positive Wirkung: Mit einem Ergebnissprung erreichte unser Unternehmen wieder die Gewinnzone. Im 2. Quartal 2010 beschleunigte sich der Ertragsanstieg. Dieser Aufwärtstrend setzte sich in Folge der Konjunkturerholung mit regional unterschiedlicher Dynamik fort und bescherte Jungheinrich im weiteren Jahresverlauf kräftige Steigerungen bei Auftragseingang und Umsatz. Diese spiegeln sich nach einem Verlust im Vorjahr in einem ansprechenden Ergebnis sowie in den übrigen wirtschaftlichen Kennzahlen für das Jahr 2010 wider. Hierzu trug neben der erfreulichen Entwicklung des Auftragseinganges und einer entsprechend höheren Auslastung der Werke in Verbindung mit einem verbesserten Produktmix die konsequente Durchführung der Konsolidierungsmaßnahmen bei. Jungheinrich ist heute schlanker und effektiver aufgestellt. Beste Voraussetzungen, um sich ergebende Umsatz- und Ergebnischancen gezielt zu nutzen.

Für die langfristige Entwicklung des Unternehmens haben wir im vergangenen Geschäftsjahr wichtige Weichen gestellt: Das neue Werk in Landsberg (Sachsen-Anhalt) wurde hochgefahren und die Verlagerung der Niederhubwagenproduktion von Norderstedt nach Landsberg planmäßig abgeschlossen. Im Werk Norderstedt wurden die Fertigungsabläufe neu ausgerichtet. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Ausweitung der Vertriebsaktivitäten auf den boomenden Märkten in Asien. In diesem Zusammenhang wurde auch das Werk in Qingpu (China), das der Versorgung des asiatischen Marktes mit regionalspezifischen Produkten dient, ausgebaut sowie auf die Produktion eines weiteren lagertechnischen Fahrzeuges vorbereitet. Am selben Standort ist darüber hinaus ein Werksneubau geplant. Neue Produkte für neue Segmente und Märkte – das ist auch eines der vielen Themen, mit denen wir auf der weltweit größten Branchenmesse CeMAT im Mai 2011 in Hannover unsere Leistungsfähigkeit als produzierender Anbieter von Dienstleistungen und Lösungen für die Intralogistik unter Beweis stellen. Zu den Highlights dieses Auftrittes werden insbesondere die innovativen Produkte des Geschäftsfeldes „Logistiksysteme“ zählen.

Diese haben wir in enger Zusammenarbeit mit dem österreichischen Softwarehaus ISA GmbH entwickelt, an dem sich Jungheinrich im Vorjahr beteiligt hatte.

„Enge Zusammenarbeit“ umschreibt auch sehr gut den vielversprechenden Start der noch jungen Vertriebspartnerschaft zwischen Jungheinrich und MCFA (Mitsubishi Caterpillar Forklift America Inc.) in Nordamerika. Sie trägt erste Früchte – unterstützt durch unser eigenes Entwicklungszentrum in Houston, Texas (USA), das das Produktprogramm für diese Region kontinuierlich aktualisiert und um neue Produkte ergänzt.

Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen für kundenorientierte Produkte auf einem hohen Niveau zu halten, setzt eine solide Unternehmensfinanzierung voraus. Für diese steht Jungheinrich. Denn nur auf einer finanziell abgesicherten Basis, mit Produkten in Premium-Qualität und einer hoch motivierten Mannschaft lässt sich „Zukunft gestalten“ – ein Motto, das nicht nur das laufende Geschäftsjahr bestimmt und die Kunden für unsere Marke begeistert.

So sehen wir uns gut aufgestellt und sind mehr als zuversichtlich, an künftigem Marktwachstum zu partizipieren. Für das laufende Jahr rechnen wir mit einem insgesamt günstigen Geschäftsverlauf und erwarten in einem stabilen weltwirtschaftlichen Umfeld weitere Steigerungen bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis.

Wir danken unseren Kunden und Aktionären für ihr Vertrauen. Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken wir für eine starke Leistung. Sie ist die Voraussetzung, mit der Jungheinrich in naher Zukunft zur alten Umsatz- und Ertragsstärke zurückkehren wird.

Hamburg, 17. März 2011

Unterschrift

Hans-Georg Frey
Vorsitzender des Vorstandes

Zurückblättern: Auf einen Blick Lesen Sie weiter: Die Jungheinrich-Aktie